Anforderungen ⚓︎

  • Alle Verzeichnisse und Unterverzeichnisse sollen verglichen werden.
  • Nur Dateien die auf dem Ziel nicht vorhanden sind, sollen kopiert werden.
  • Wenn im Ziel eine neuere Version einer Datei vorliegt, soll die ältere Version der Datei die neuere Datei nicht ersetzen.
  • Im Zielverzeichnis soll nichts gelöscht werden.

Grafische Aufschlüsselung ⚓︎

graph TD startLoop[Wird für jede Datei ausgeführt] doesExist{Existiert die Datei im Ziel?} isNewer{Datei im Ziel aktueller?} willBeCopied[Datei wird kopiert] willNotBeCopied[Datei wird nicht kopiert] startLoop --> doesExist doesExist -- Datei existiert --> isNewer doesExist -- Datei existiert nicht --> willBeCopied isNewer -- Datei ist neuer --> willBeCopied isNewer -- Datei ist älter oder gleich alt --> willNotBeCopied willBeCopied --> startLoop willNotBeCopied --> startLoop

Rsync-Switches ausführlicher erklärt ⚓︎

  • a steht Archive. Dieser Befehl ist eine Kurzform von rlptgoD. Kopiert rekursiv und behält Nutzer, Gruppen, Dateiberechtigungen und Zeitstempel bei.
    • r steht für recursive, geht in jedes Verzeichnis und dessen Unterverzeichnisse und untersucht deren Inhalte.
    • l kopiert Symlinks als Symlinks
    • p steht für permissions. bewahrt also die Zugriffsberechtigungen der Dateien.
    • t bewahrt die timestamps, also die Zeitstempel wann die Dateien geändert wurden (enorm wichtig).
    • g bewahrt die groups, also die Nuzergruppen der Datei,
    • o verhindert, dass der owner der Datei geändert wird.
    • D steht für:
      • --devices bewahrt Dateien die zu einem bestimmten Gerät gehören.
      • --specials sonstige Dateien, die vielleicht relevant sein könnten.
  • u, oder auch --update kopiert nur Dateien, die neuer sind als auf dem Zielgerät.
  • v Gibt den aktuellen Stand aus, listet Dateien auf.
  • h, Ausgabe wird lesbarer für Menschen
  • p oder --progress gibt den Gesamtfortschritt aus.
  • --dry-run führt den gesamten Vorgang erstmal als Simulation aus, ohne wirklich Dateien zu verschieben.

Das Problem mit ignore existing und update im selben Befehl: Wenn bereits existierende Dateien ignoriert werden, werden sie nicht mehr verglichen. Neuere Änderungen werden also nicht übernommen.

Der gesamte Befehl für die Simulation wäre also:

rsync -avhpu --dry-run source/ destination/

Der eigentliche Vorgang dann natürlich ohne --dry-run.